Himmelfahrt 2018 am Lanker See

Am 09.05. war es wieder soweit. Wir, 15 Kanuten im Alter von 14-78 Jahren, brachen zu unserer alljährlichen Himmelfahrtstour auf. Diesmal verbrachten wir das lange Wochenende auf einem Campingplatz am Lanker See bei Preetz in Schleswig Holstein. Im Laufe des Tages trudelten alle auf dem Campingplatz ein. Naja, fast alle. Krankheitsbedingt mussten leider einige zu Hause bleiben. Es wurde das große Aufenthaltszelt aufgebaut und jeder bezog sein Quartier. Die Einen oder Anderen trieb es dann auch gleich bei sommerlichen Temperaturen aufs Wasser zu einer Erkundungstour. Am Abend trafen wir uns zum gemeinsamen Abendbrotessen im großen Zelt und besprachen den nächsten Tag, an dem gegen Nachmittag ein Gewitter aufziehen sollte. So entschieden wir uns für eine Hin- und Rücktour über den Lanker See zur Schwentine durch Preetz. So konnten wir wetterbedingt jederzeit umkehren. Dann ließen wir den Abend noch gemütlich ausklingen.

Nach dem gemeinsamen Frühstück machten wir uns alle fertig und brachten die Kajaks runter zum See. Es war (noch) allerbestes Paddelwetter. Die Sonne schien, es war nicht zu warm und der Wind hielt sich auch zurück. Wir paddelten also über den Lanker See in die Schwentine, durch den Kirchsee und weiter die Schwentine Richtung Raisdorf. Auf dem Kirchsee kurz vor der Schwentine-Einfahrt trafen wir dann auch schon die ersten Vatertagsausflügler auf dem Wasser, standesgemäß auf einem Floß mit Grill und Bierzapfanlage. Wir konnten ohne Probleme überholen, denn zum Glück hatten sie ihr Floß noch einigermaßen unter Kontrolle. Die Schwentine hatte eine ordentliche Strömung, sodass einigen schon vor dem Rückweg graute. Wir trafen noch weiter Vatertagspaddler in Kanadiern, die sich nicht wirklich entscheiden konnten, ob sie rechts oder doch lieber links fahren sollten. Das war wohl nicht nur dem paddlerischen Unvermögen zuzuschreiben.

Aufgrund des angesagten Wetters und der kräftigen Gegenströmung auf dem Rückweg, entschieden wir uns nach 8 km eine Rast einzulegen und dann wieder umzukehren. Die Strömung hatte es an einigen Stellen wirklich in sich, aber wir haben es alle geschafft. Da sich das Gewitter noch etwas Zeit ließ, entschieden wir uns am Strandbad eine kleine Eis-Pause einzulegen. Als der Wind auffrischte und sich der Himmel langsam zuzog, machten wir uns auf dem Weg zurück zum Campingplatz. Wir hatten gerade alle Kajaks wieder bei den Zelten und Wohnwagen, waren frisch geduscht und hatten Kaffee gekocht, als der Himmel seine Schleusen öffnete. Das große Unwetter blieb aber zum Glück aus, das Gewitter an sich zog an uns vorbei. Als der Regen vorbei war wurde der Trailer für den nächsten Tag beladen, denn wir wollten vom Kellersee in Malente bis zum kleinen Plöner See in Plön paddeln. Danach wurde der Grill vorbereiten und wir gingen zum gemütlichen Teil des Tages über.

Gemeinsam fuhren wir am nächsten Morgen nach dem Frühstück bei tollem sonnigem Wetter nach Malente und luden die Kajaks ab. Drei von uns brachten die Autos mit den Trailern nach Plön, während die anderen die Kajaks zum See brachten. Als dann die Autofahrer wieder da waren, ging es los vom Kellersee in die Schwentine in Richtung Dieksee. Bevor wir in den Dieksee konnten, mussten wir raus aus den Kajaks und diese über eine Rollenbahn ziehen, um das Wehr zu umgehen. Das ist eine tolle Sache, da man die Kajaks nicht zu zweit tragen muss, oder einen Bootswagen benötigt. Weiter ging es über den Dieksee in den Behler See. Bei dem einen oder anderen meldete sich langsam der Hunger. Wir entschieden uns aber, den Rastplatz zwischen den beiden Seen nicht zu nehmen, da er für so eine große Gruppe zu klein war. Zwischen dem Behler See und dem Höftsee rasteten wir an einem schönen, im Wald gelegenen schattigen Plätzchen. Nur leider fanden die Mücken den Platz auch sehr schön. An der „Fegetasche“ zum großen Plöner See gab es wieder eine Rollenbahn. Ja, so macht das Umtragen Spaß. Nachdem wir das kleine Stück Schwentine hinter uns gebracht hatten, paddelten wir auf den großen Plöner See. Das Wetter war so gut, es ging kaum ein Lüftchen, sodass der See fast spiegelglatt vor uns lag. Das Plöner Schloss ragte vor uns auf, sodass wir es gleich zur Fotokulisse machten.

Nun paddelten wir noch zum Durchstich an der Prinzeninsel bis zum Borstenpass zum Mühlensee, der sich problemlos befahren ließ. Es war für viele das erste Mal, dass sie einen Borstenpass befahren haben und so war die Begeisterung groß. Vom Mühlensee paddelten wir in den kleinen Plöner See und zur Ausstiegstelle am Parkplatz. Dabei bot sich uns noch das Schauspiel eines Schwanenkampfes, dass zwei unserer Paddler (zum Glück des unterlegenen Schwanes) beendeten, indem sie auf die Kontrahenten zu paddelten. Es wurden die Kajaks aufgeladen, das eine Auto aus Malente geholt und es ging zurück zum Campingplatz zum Kaffee trinken. Das Wetter hatte wieder richtig gut mitgespielt, sodass wir einen schönen Tag mit einer abwechslungsreichen Paddeltour hatten.

An unserem letzten Paddeltag fuhren 12 Paddler zu unserer gestrigen Aussatzstelle nach Plön und paddelten über den kleinen Plöner See in die Schwentine und weiter in Richtung Lanker See. Es war an diesem Tag etwas kühler und nicht so sonnig. Das störte aber niemanden nach zwei Tagen Sonnenschein. Heute ließen wir es gemütlich angehen, da diese Tour nicht so lang war und wir viel Zeit hatten. Das Stück Schwentine zwischen Wittmoldt und dem Lanker See ist wirklich schön. Das Wasser ist glasklar, man kann Fische beobachten und über einem kreisen die Seeadler. Am Fuhlsee wollten wir unsere Pause machen. Als wir nach und nach mit unseren 12 Kajaks auf dem Fuhlsee ankamen, kreiste eine Drohne über uns. Am Rastplatz angekommen stand ein Kamerateam vom NDR am Ufer, denen auch die Drohne gehörte. Sie filmten einen Beitrag für die „Nordstory“ und warteten auf zwei Kanadier, mit denen die Anderen aus dem Team unterwegs waren. Es gab wohl ein schönes Bild ab, als wir alle so nach und nach auf dem See auftauchten und zum Rastplatz gepaddelt sind. Vielleicht bekommen wir ja ein paar Sekunden Sendezeit.

Nach der Pause machten wir uns auf dem Weg über den Lanker See zum Campingplatz. Es war wieder ein schöner Tag mit bestem Paddelwetter, den wir am Abend in Preetz bei einem gemütlichen Restaurantbesuch ausklingen ließen.

Am Sonntag wurden nach dem gemeinsamen Frühstück alles wieder eingepackt und verladen, bevor wir uns auf die Heimreise nach Buxtehude machten.

Wir hatten mal wieder viel Glück mit dem Wetter. Die Schwentine ist ein großartiges und abwechslungsreiches Paddelrevier. Es hat mir wieder viel Spaß mit Euch gemacht und ich freue mich schon auf weitere Touren.

Nicole

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.buxtehuder-kv.de/2018/05/21/himmelfahrt-2018-am-lanker-see/